Springe zum Inhalt

Berater-Analyse

Ihre LOMBAGINE Haut- & make-up Fachberaterin Claudia Müller hat folgende Ergebnisse bei der Hautbildbestimmung am 14. Januar 2019 festgestellt:

Hautbild-Analyse 14.01.2019 | Claudia Müller

KURZBESCHREIBUNG:

Ergebnis:

In den tieferen Hautschichten weist Ihre Haut einen optimalen Feuchtigkeitsgehalt auf.

Aktueller Hautzustand:

Eine Haut, die in tieferen Hautschichten einen optimalen Feuchtigkeitsgehalt aufweist, ist gut in der Lage, die hauteigene Feuchtigkeit zu binden. Die in den verschiedenen Hautschichten eingelagerten natürlichen Feuchtigkeitsfaktoren sorgen für prall gefüllte Zellen und Zellzwischenräume und dafür, die Haut elastisch zu halten.

Bedeutung für die Haut:

Ein optimaler Feuchtigkeitsgehalt in tieferen Schichten der Haut ermöglicht eine Zellteilung in bester Qualität. Die Zellmembranen sind hervorragend in der Lage Nährstoffe aufnehmen.

Auswirkungen/Wechselwirkungen:

Genetisch bedingt, nimmt das Feuchtigkeitsbindevermögen in tieferen Hautschichten mit zunehmendem Alter ab. Ein langsamer Prozess beginnt, der meist viel zu spät wahrgenommen, aber zunehmend von Veränderungen der Hautstruktur wie Faltenbildung und Spannkraftverlust begleitet wird.

Zusätzlich begünstigen zahlreiche negative Einflüsse einen erhöhten Feuchtigkeitsverlust in tieferen Hautschichten und können zu vorzeitiger Hautalterung führen.

Empfehlung:

Um das hauteigene Feuchtigkeitsbindevermögen optimal zu erhalten, ist es wichtig, die Haut täglich im richtigen Maß mit Feuchtigkeit zu versorgen. Das hilft, ihre natürlichen Reserven so lange wie möglich optimal zu erhalten.

Sensibilität:                                                  in Biobalance

KURZBESCHREIBUNG:

Ergebnis:

In den tieferen Hautschichten weist Ihre Haut einen optimalen Feuchtigkeitsgehalt auf.

Aktueller Hautzustand:

Eine Haut, die in tieferen Hautschichten einen optimalen Feuchtigkeitsgehalt aufweist, ist gut in der Lage, die hauteigene Feuchtigkeit zu binden. Die in den verschiedenen Hautschichten eingelagerten natürlichen Feuchtigkeitsfaktoren sorgen für prall gefüllte Zellen und Zellzwischenräume und dafür, die Haut elastisch zu halten.

Bedeutung für die Haut:

Ein optimaler Feuchtigkeitsgehalt in tieferen Schichten der Haut ermöglicht eine Zellteilung in bester Qualität. Die Zellmembranen sind hervorragend in der Lage Nährstoffe aufnehmen.

Auswirkungen/Wechselwirkungen:

Genetisch bedingt, nimmt das Feuchtigkeitsbindevermögen in tieferen Hautschichten mit zunehmendem Alter ab. Ein langsamer Prozess beginnt, der meist viel zu spät wahrgenommen, aber zunehmend von Veränderungen der Hautstruktur wie Faltenbildung und Spannkraftverlust begleitet wird.

Zusätzlich begünstigen zahlreiche negative Einflüsse einen erhöhten Feuchtigkeitsverlust in tieferen Hautschichten und können zu vorzeitiger Hautalterung führen.

Empfehlung:

Um das hauteigene Feuchtigkeitsbindevermögen optimal zu erhalten, ist es wichtig, die Haut täglich im richtigen Maß mit Feuchtigkeit zu versorgen. Das hilft, ihre natürlichen Reserven so lange wie möglich optimal zu erhalten.

Fettgehalt T-Zone:                                      in Biobalance

KURZBESCHREIBUNG:

Ergebnis:

In den tieferen Hautschichten weist Ihre Haut einen optimalen Feuchtigkeitsgehalt auf.

Aktueller Hautzustand:

Eine Haut, die in tieferen Hautschichten einen optimalen Feuchtigkeitsgehalt aufweist, ist gut in der Lage, die hauteigene Feuchtigkeit zu binden. Die in den verschiedenen Hautschichten eingelagerten natürlichen Feuchtigkeitsfaktoren sorgen für prall gefüllte Zellen und Zellzwischenräume und dafür, die Haut elastisch zu halten.

Bedeutung für die Haut:

Ein optimaler Feuchtigkeitsgehalt in tieferen Schichten der Haut ermöglicht eine Zellteilung in bester Qualität. Die Zellmembranen sind hervorragend in der Lage Nährstoffe aufnehmen.

Auswirkungen/Wechselwirkungen:

Genetisch bedingt, nimmt das Feuchtigkeitsbindevermögen in tieferen Hautschichten mit zunehmendem Alter ab. Ein langsamer Prozess beginnt, der meist viel zu spät wahrgenommen, aber zunehmend von Veränderungen der Hautstruktur wie Faltenbildung und Spannkraftverlust begleitet wird.

Zusätzlich begünstigen zahlreiche negative Einflüsse einen erhöhten Feuchtigkeitsverlust in tieferen Hautschichten und können zu vorzeitiger Hautalterung führen.

Empfehlung:

Um das hauteigene Feuchtigkeitsbindevermögen optimal zu erhalten, ist es wichtig, die Haut täglich im richtigen Maß mit Feuchtigkeit zu versorgen. Das hilft, ihre natürlichen Reserven so lange wie möglich optimal zu erhalten.

Fettgehalt Wangen:                                    in Biobalance

KURZBESCHREIBUNG:

Ergebnis:

In den tieferen Hautschichten weist Ihre Haut einen optimalen Feuchtigkeitsgehalt auf.

Aktueller Hautzustand:

Eine Haut, die in tieferen Hautschichten einen optimalen Feuchtigkeitsgehalt aufweist, ist gut in der Lage, die hauteigene Feuchtigkeit zu binden. Die in den verschiedenen Hautschichten eingelagerten natürlichen Feuchtigkeitsfaktoren sorgen für prall gefüllte Zellen und Zellzwischenräume und dafür, die Haut elastisch zu halten.

Bedeutung für die Haut:

Ein optimaler Feuchtigkeitsgehalt in tieferen Schichten der Haut ermöglicht eine Zellteilung in bester Qualität. Die Zellmembranen sind hervorragend in der Lage Nährstoffe aufnehmen.

Auswirkungen/Wechselwirkungen:

Genetisch bedingt, nimmt das Feuchtigkeitsbindevermögen in tieferen Hautschichten mit zunehmendem Alter ab. Ein langsamer Prozess beginnt, der meist viel zu spät wahrgenommen, aber zunehmend von Veränderungen der Hautstruktur wie Faltenbildung und Spannkraftverlust begleitet wird.

Zusätzlich begünstigen zahlreiche negative Einflüsse einen erhöhten Feuchtigkeitsverlust in tieferen Hautschichten und können zu vorzeitiger Hautalterung führen.

Empfehlung:

Um das hauteigene Feuchtigkeitsbindevermögen optimal zu erhalten, ist es wichtig, die Haut täglich im richtigen Maß mit Feuchtigkeit zu versorgen. Das hilft, ihre natürlichen Reserven so lange wie möglich optimal zu erhalten.

Feuchtigkeit Hornschicht:                          in Biobalance

KURZBESCHREIBUNG:

Ergebnis:

In den tieferen Hautschichten weist Ihre Haut ein vorzeitiges Defizit im Feuchtigkeitsgehalt auf.

Aktueller Hautzustand:

Ein mangelnder Feuchtigkeitsgehalt in tieferen Hautschichten deutet darauf hin, dass die Haut nicht ausreichend in der Lage ist, die hauteigene Feuchtigkeit optimal zu binden. Natürliche Feuchtigkeitsfaktoren, die in verschiedenen Hautschichten eingelagert sind, können nicht zuverlässig dafür sorgen, die Haut feucht und elastisch zu halten. Die Zellen und die Zellzwischenraum sind weniger prall mit Wasser gefüllt.

Bedeutung für die Haut:

Die Zellteilung findet nicht in der möglichen Qualität statt. Die Zellmembranen können Nährstoffe weniger gut aufnehmen. Um dies auszugleichen, greift die Haut bereits auf ihre natürlichen Reserven zurück, die eigentlich in zunehmendem Alter benötigt werden, um eine gute Funktionstüchtigkeit der Haut auch im späteren Verlauf des Lebens zu gewährleisten. 

Auswirkungen/Wechselwirkungen:

Genetisch bedingt nimmt das Feuchtigkeitsbindevermögen in tieferen Hautschichten generell mit zunehmendem Alter ab. Ein langsamer Prozess beginnt, der meist viel zu spät wahrgenommen, aber mit zunehmendem Alter von Veränderungen der Hautstruktur wie Faltenbildung und Spannkraftverlust begleitet wird.

Zahlreiche negative Einflüsse wirken auf unsere Haut und verursachen einen zusätzlichen Feuchtigkeitsbedarf. Das erhöht den Feuchtigkeitsverlust in tieferen Hautschichten und kann zu vorzeitiger Hautalterung führen.

Empfehlung:

Um das hauteigene Feuchtigkeitsbindevermögen wieder zu verbessern und keine weitere Verschlechterung zuzulassen, ist es wichtig, die Haut täglich im richtigen Maß mit zusätzlicher Feuchtigkeit zu versorgen.

Nur so lässt sich verhindern, dass die natürlichen Reserven der Haut unnötig und bereits in jungen Jahren verbraucht, sondern so lang wie möglich erhalten bleiben.

Feuchtigkeit in der Tiefe:                            vermindert

KURZBESCHREIBUNG:

Ergebnis:

In den tieferen Hautschichten weist Ihre Haut einen nicht altersgerechten, stark verminderten Feuchtigkeitsgehalt auf.

Aktueller Hautzustand:

Ein frühzeitiger stark verminderter Feuchtigkeitsgehalt in tieferen Schichten der Oberhaut hat seine Ursachen zumeist in einem bereits längere Zeit andauernden Feuchtigkeitsmangel in der Hornschicht. Ein übermäßiger Verlust hauteigener Feuchtigkeitsbindefaktoren führt zusätzlich dazu, dass die Haut nicht mehr ausreichend in der Lage ist, die hauteigene Feuchtigkeit zu binden, die Haut feucht und elastisch zu halten.

Bedeutung für die Haut:

Die Zellen und die Zellzwischenräume sind nur unzureichend mit Wasser gefüllt. Die Haut verliert zunehmend ihre natürliche Stütze und damit ihre Elastizität. Fehlende Feuchtigkeit beeinträchtigt auch das Tempo und die Qualität der Zellerneuerung. Die Zellmembranen können Nährstoffe nur noch eingeschränkt aufnehmen.

Auswirkungen/Wechselwirkungen:

Der Feuchtigkeitsmangel in den verschiedenen Schichten der Oberhaut führt dazu, dass die Haut – auch unter dem Einfluss zahlreicher negativer Einflüsse – immer rasanter an Feuchtigkeit verliert. Der zunehmend geringer werdende Feuchtigkeitsgehalt in tieferen Hautschichten führt neben gesundheitlichen Risiken zeitversetzt auch zum vorzeitigen Nachlassen der Spannkraft und der Bildung von Falten.

Um dennoch eine möglichst gute Funktionstüchtigkeit zu gewährleisten, muss die Haut bereits sehr zeitig auf ihre kostbaren natürlichen Reserven zurückgreifen. Diese stehen jedoch nicht unbegrenzt zur Verfügung und versetzen die Haut in zunehmende Probleme bezüglich ihrer Funktionstüchtigkeit. 

Empfehlung:

Entscheidend ist es, einem immer rasanter verlaufenden Verlust von Feuchtigkeit Einhalt zu gebieten und diesen möglichst rückgängig zu machen. Dafür ist die Haut auf wirkungsvolle und regelmäßige Hilfe angewiesen. Generell ist es wichtig, die BIOBALANCE der Haut ganzheitlich zu stärken. Zusätzlich kommt es darauf an, die Haut täglich – sowohl in der Hornschicht als auch in tieferen Hauschichten – mit ausreichend Feuchtigkeit zu versorgen. Das trägt dazu bei, das hauteigene Feuchtigkeitsbindevermögen wieder aufzubauen, zu stabilisieren und einen weiteren Verlust wirkungsvoll zu verhindern.

Ausgewählte Pflegeschritte und wirkungsvolle Pflegeprodukte sorgen dafür die Haut in allen Schichten ausreichend mit Feuchtigkeit zu versorgen und natürliche Feuchthaltefaktoren Schritt für Schritt wieder aufzubauen.

Spannkraft:                                                   stark vermindert

Hautbesonderheiten

Die Haut beruhigen

Couperose lässt sich nicht heilen, aber man kann die Haut mit der richtigen Pflege beruhigen und Rötungen mindern. "Das Wichtigste ist die Reinigung, 
damit die Haut überhaupt Pflegestoffe aus Cremes aufnehmen kann", sagt Silke Weinhold, Kosmetikerin in einer Apotheke in Fürstenfeldbruck. "Verwenden Sie eine milde Reinigungsemulsion."

Weinhold empfiehlt, das Gesicht ganz ohne Wasser zu säubern. Enthält dieses viel Kalk, kann es nämlich den Teint reizen. Wer das Gefühl von frischem Wasser auf der Haut braucht, kann beruhigendes Thermalwasser aufsprühen. Das kühle Nass hilft zugleich gegen das Gefühl von Hitze, das Menschen mit Couperose häufig plagt. Anschließend das Gesicht vorsichtig trocken tupfen, nicht rubbeln.

Achten Sie bei der Tages- und Nachtpflege auf leichte Cremes, Gele oder Emulsionen, die Haut muss atmen können. Fetthaltige Rezepturen, etwa mit Vaseline oder Paraffin, sollten Sie deshalb meiden. Diese verschließen die Poren, Wärme staut sich – die Haut wird noch stärker durchblutet und rötet sich umso mehr.

Rötungen

Was verursacht Pickel auf der Stirn?

Ursache laut Traditioneller Chinesischer Medizin und Ayurveda-Heilkunst: Wenn sich Pickel auf der Stirn breitmachen, kann das auf Probleme im Verdauungssystem hindeuten. Lebensmittelunverträglichkeiten, Toxine und eine zu fettige oder zuckerhaltige Ernährung sollen sich in diesem Bereich bemerkbar machen. Auch Schlafmangel und zu viel Stress können sich in Form von Unreinheiten in erster Linie auf der Stirn zeigen.

Das sagt die Expertin: "Unreinheiten im Stirn-Bereich entstehen durch unbewusste Berührungen. Die Situation kennt bestimmt jeder: Allein während der Arbeit fassen wir uns beim Nachdenken so oft an die Stirn oder stützen unseren Kopf ab, dass Keime ganz leicht von unseren Händen übertragen werden und Pickel entstehen," schildert Dr. Schmoeckel. Aber auch das Färben oder Tönen der Haare sowie starkes Schwitzen könnte Pickel an der Stirn hervorrufen.

Unreinheiten

Zusatzinfo gemäß Termin:

Die Ellenbogen werden häufig vernachlässigt. Oft fallen sie erst auf, wenn sie trocken, rau oder rissig sind. Was sie wieder glatt macht

Gesicht, Hände, Beine, Füße – für fast jedes Körperteil gibt es spezielle Cremes und Lotionen. Oft vernachlässigt, aber nicht weniger pflegebedürftig sind unsere Ellenbogen. Nicht nur, dass der Haut an diesen Stellen Talgdrüsen fehlen, die Fett produzieren und sie geschmeidig halten. Die Ellenbogen werden im Alltag besonders beansprucht – etwa, wenn wir uns beim Lesen, Schreiben oder Nachdenken aufstützen. Leicht trocknet die Ellenbogenhaut aus. Es kommt zu rauen Stellen, Spannungsgefühl und Juckreiz.

 

Was hilft gegen raue Ellenbogen?

Es ist die Zeit gekommen, die Pflegegewohnheiten neu zu überdenken, denn gesunde Füße sind keine Selbstverständlichkeit!

Trockene Haut an den Füßen entsteht nicht saisonal, wird aber u.a. durch wetterbedingte Faktoren begünstigt. Der Sommer hinterlässt oft trockene, raue Hautstellen an den Füßen. Lange Sonnenbäder, häufiges Duschen und Waschen mit Seife führen u.a. dazu, dass die Haut des Fußes austrocknet. Aber auch trockene Heizungsluft in den Wintermonaten kann zu Austrocknung der Haut führen.

Trockene Haut an den Füßen