Springe zum Inhalt

ALGIN 
(Alginsäure)

Wirkstoffbeschreibung

ALGIN (Alginsäure) wird, wie der Name schon vermuten lässt, aus Algen, genauer aus Braunalgen, gewonnen. Um der Brandung, der Wellenbewegung des Meeres, und der Gezeitenströmung standzuhalten, besitzen die Zellwände von Braunalgen eine spezielle Struktur. Während Zellulosefasern für die Festigkeit der Alge sorgen, bildet ALGIN eine weiche, amorphe Substanz, die ihr eine enorme Flexibilität verleiht. Neben Braunalgen bilden auch einige Bakterien ALGIN.

Chemisch betrachtet sind Alginate Salze der Alginsäure, eines großen Zuckermoleküls (Polysaccharids), das eine Zickzackstruktur aufweist. In die Vertiefungen lagern sich Kalziumionen ein, darüber stapelt sich jeweils die nächste Zickzackstruktur. Auf diese Weise entsteht eine feste, 3-dimensionale Gelstruktur, die Küche und Kosmetik, Medizin und Industrie vielfältige Anwendungsmöglichkeiten eröffnet.

AGINAT findet sich in vielen Lebensmitteln als gefrier- und kochfester Emulgator, Überzugs- oder Verdickungsmittel (E 400 bis E 405). Es dient als Appreturmittel für wasser- und feuerfeste Textilien, der Herstellung von Fotopapier, als Abdruckmasse für die Abformung des Kiefers in der Zahnmedizin oder als Schleimhautschutz bei Sodbrennen.

Man verwendet es zur Versorgung tiefer oder chronischer Wunden, um deren Heilungsprozess zu fördern, oder als Biomaterial, mit dem man insulinproduzierende Zellen von Spendern umhüllen kann, sodass diese vom Immunsystem des Empfängers nicht zerstört werden. So können sie Diabetikern das Spritzen von Insulin ersparen.

Die Kosmetik nutzt die hervorragenden gelbildenden, emulsionsstabilisierenden und bindenden Eigenschaften von ALGIN, um einem Produkt die gewünschte Textur zu verleihen. Daneben dient es als hautfreundlicher, feuchtigkeitsspendender Filmbildner, zum Beispiel für Masken.

In innovativen kosmetischen Zubereitungen setzt man ALGIN als Trägersubstanz für empfindliche, aktive Wirkstoffe ein, um diese vor einer raschen Inaktivierung zu schützen. Ein Beispiel dafür ist das Enzym PAPAIN. Der ANTI-AGEING-Wirkstoff aus der tropischen Papaya besitzt glättende Eigenschaften, löst abgestorbene Hautschüppchen von der Hautoberfläche ab und hellt Pigmentflecke auf, solange er aktiv ist. Damit sorgt ALGIN nicht nur dafür, dass sich das kosmetische Produkt sehr angenehm anfühlt, sondern trägt als Hilfsstoff auch zu dessen Wirksamkeit bei.