Springe zum Inhalt

CITRUS LIMON PEEL OIL 
(Zitronenöl)

Wirkstoffbeschreibung

Vor etwa 1.000 Jahren trat die Zitrone ihren Siegeszug um die Welt an. Startpunkt war der Norden Indiens, wo sie ursprünglich aus einer Kreuzung von Bitterorange und Zitronatzitrone hervorgegangen war. Indien ist heute der größte Produzent der Vitamin-C-reichen Frucht, Spanien der größte Exporteur, Deutschland nach den USA der zweitgrößte Importeur. Das weltweit größte Anbaugebiet liegt in der Umgebung von San Miguel de Tucumán in Argentinien. Hier kommen 50 % des Exportwertes aus dem Vertrieb von Zitronenöl. Ein großer Teil davon geht in die Cola-Industrie.

Zitronen wachsen an kleinen, dornenbesetzten Bäumen, von denen sie zur Erntezeit einzeln mit der Schere abgenommen werden. Alle Teile der Frucht können verarbeitet werden. Das Innere der Zitrone liefert den Saft, die schwammige, weiße Zwischenschicht, die Albedo, das Geliermittel Pektin. Zitronenschalen gelten als traditionelles Heilmittel in der chinesischen, koreanischen und japanischen Medizin und werden bei Entzündungen der Haut, Magenverstimmung, Muskelschmerzen, Husten und zur Blutdrucksenkung empfohlen.

Aus dem gelben Teil der Schale, der Flavedo, wird das fruchtig-frisch duftende, zartgelbe, ätherische Öl gepresst. Für die Gewinnung von einem Liter Öl benötigt man mehr als 3.000 Zitronen. In der Aromatherapie wird Zitronenöl als erfrischend, energiespendend, konzentrationsfördernd und stimmungsaufhellend beschrieben. Der Duft des Öls fördert das Wohlbefinden und hilft beim Stressabbau. Insekten hingegen mögen den Duft nicht und lassen sich damit vertreiben. Nahrungsmittel können mit Zitronenöl aromatisiert werden und bleiben länger haltbar. Parfums erhalten eine feine Zitrusnote.

Reines Zitronenöl kann die Haut reizen. Deshalb muss es in kosmetischen Produkten in der richtigen, verdünnten Konzentration enthalten sein, um seine positive Wirkung voll entfalten zu können. Hauptinhaltsstoff mit etwa 65 % ist D-(+)-Limonen, ein Terpen, das entzündungshemmende und antimykotische (gegen die Vermehrung von Pilzen gerichtete) Eigenschaften besitzt. Das typische Zitronenaroma vermittelt der Duftstoff Citral, ein Aldehyd mit antiviralen, beruhigenden und entzündungshemmenden Eigenschaften. Farbgeber des Öls sind Flavone.

Zitronenöl besitzt anregende, straffende und hautkräftigende, venenstärkende, antivirale, antimykotische, antibakterielle und entzündungshemmende Eigenschaften. Daher eignet es sich besonders gut bei öliger und unreiner Haut, bei Bindegewebs- und Gefäßschwäche oder Cellulite, erweiterten Äderchen und bei Verhornungen.