Springe zum Inhalt

SCUTELLARIA BAICALENSIS EXTRACT  
(Baikal-Helmkrautextrakt)

Wirkstoffbeschreibung

Der Name Baikal-Helmkraut lässt schon erahnen, dass die Heimat der krautigen, leuchtend dunkelblau blühenden, sehr kälteresistenten Scutellaria-Art Sibirien sein muss, wo auch Baikal-Gebirge und Baikal-See liegen. Ihre Winterhärte bewegt sich entsprechend bei eindrucksvollen -23°C bis -28°C. Von Sibirien aus hat sich das Baikal-Helmkraut bis nach China ausgebreitet.

Generell sind Überlebenskünstler immer auch interessante Kandidaten für die Medizin. In diesem Fall hat sich die auch optisch sehr ansprechende Pflanze, ein Lippenblütler, einen Platz unter den 50 wichtigsten Heilkräutern der Traditionellen Chinesischen Medizin TCM erobert. „Huang Qin“ wurde bereits vor fast 2000 Jahren in der späten Han-Dynastie schriftlich erwähnt.

Die Pflanze, insbesondere ihre Wurzel, wird in der TCM verwendet, um „äußere und innere Hitze“ abzuleiten, beispielsweise im Zusammenhang mit Durchfall, bakterieller Ruhr, Gelbsucht, Fieber, Bluthochdruck oder entzündlichen Hautkrankheiten.

Neuere Untersuchungen gehen unter anderem Hinweisen auf mögliche Einsatzgebiete bei Hepatitis B, Krebserkrankungen und neurodegenerativen Erkrankungen nach oder Hinweisen darauf, dass bestimmte Inhaltsstoffe der Pflanze auch Hautzellen vor Alterungserscheinungen schützen können.

Für die kosmetische Anwendung hält Baikal-Helmkrautextrakt einige sehr interessante Eigenschaften bereit. Gut belegt ist die antimikrobielle Wirkung (gegen Bakterien, Viren und bei Pilzinfektionen). Die enthaltenen Flavonoide, darunter Baicalin und Wogonin besitzen antioxidative, entzündungshemmende, antiallergische und beruhigende Eigenschaften.

Baikal-Helmkraut-Extrakt eignet sich mit seinen antimikrobiellen, antioxidativen, aufhellenden und zellaktiven Eigenschaften sehr gut bei reifer, trockener und auch entzündlicher Haut, wirkt beruhigend und verbessert Festigkeit und Elastizität der Haut, was zu einem jugendlicheren, frischeren Teint beiträgt.