Springe zum Inhalt
Zurück zur Übersicht

Merkmale & Regeln

Jeder Mensch besitzt eine Vielzahl individueller Merkmale. Mit den entsprechenden Regeln können diese im Make-up optimal gestaltet werden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Merkmale bestimmen können und wie Sie die passenden Regeln praktisch anwenden.
 

Merkmale "Nase" 

Groß, breit, lang, Stupsnase – die Nasenformen sind so vielfältig wie die Menschen, deren Gesichter sie zieren.

Was vermutlich die wenigsten Menschen wissen: Welche Form und Größe menschliche Nasen in den verschiedenen Teilen der Welt entwickelt haben, hängt auch vom lokalen Klima ab.

Breitere Nasen sind eher typisch für warm-feuchte Klimazonen, während schmalere Nasen eher häufiger in kalt-trockenen Klimazonen entstanden sind. Auch beim Make-up spielt die Nase eine wichtige Rolle – schon allein, weil Sie im Zentrum des Gesichts steht.

Regeln "Nase" 

Wenn man die Nasenform durch Contouring optisch verändern möchte, sollte man auch hier auf die sogenannte Hell/Dunkel-Regel setzen. Sie ist die wichtigste Regel zum optischen Beeinflussen der Gesichtsmerkmale.

Mit der Hell/Dunkel-Regel werden so Höhen und Tiefen an den entscheidenden Stellen der Nase gesetzt. Dadurch wirkt sie schmaler bzw. ausgeprägter.

  • HELL: setzt optisch in den Vordergrund, betont mehr, flacht ab und reflektiert mehr Licht und schafft dadurch mehr Raum.
  • DUNKEL: setzt optisch in den Hintergrund, macht schlanker, gibt mehr Tiefe und absorbiert Licht.

Unbedingt wichtig ist auch beim Konturieren der Nasenpartie: verblenden, verblenden, verblenden.

Es sollten keine Kanten an Nasenrücken und seitlicher Nase zu sehen sein. Vielmehr sollten die gesamte Partie und seine Umgebung in einem fließenden Übergang sein.

Entdecken Sie jetzt, wie Sie diese Regeln konkret für Ihr Make-up einsetzen - in unseren praktischen Schminkanleitungen.