Springe zum Inhalt

Wie schminkt man sich bei Akne?

Gut zu wissen

Akne ist eine sehr verbreitete Hauterkrankung, die viele Ursachen haben kann. Am häufigsten tritt sie im Jugendalter auf. Es gibt jedoch auch die sogenannte „Spätakne“, die meist erst ab dem 30. Lebensjahr einsetzt. 

So geht´s

Mit der Anleitung auf dieser Seite lernen Sie in einfachen Schritten, wie Sie Akne optisch kaschieren und Unreinheiten effektiv abdecken.

Mehr tun

Vor allem bei Akne ist auch die richtige Pflege entscheidend. So unterstützen Sie die natürliche Heilung der Haut.  

Vorbereiten:

Schritt 1

Alkohol hilft – zumindest bei eitrigen Pickeln

Verwenden Sie zunächst den perfect skin controller, der mit seinen wertvollen Aktivstoffen eine schnelle und wirkungsvolle Hilfe bei Unreinheiten bietet. Einfach direkt mit dem Roll-on auf die entsprechende Stelle gut auftragen und kurz einwirken lassen.

Sie haben keine eitrigen Pickel? – Überspringen Sie diesen Schritt einfach!

Korrigieren:

Schritt 2

Grün neutralisiert Rot

Rötungen verschwinden optisch am besten, wenn sie mit dem cover stick green abgedeckt werden. Dabei die Konturen leicht verblenden. Verwenden Sie dafür Ihre Finger oder ein geeignetes Hilfsmittel wie den concealer brush.

Bakterien keine Chance!

Falls Sie unter eitrigen Pickeln leiden, sollten Sie zum Auftragen saubere Wattestäbchen verwenden. Dadurch verhindern Sie eine Übertragung von Bakterien. Alternativ können Sie Hilfsmittel wie Pinsel oder Schwämmchen verwenden. Nach der Anwendung die Hilfsmittel immer entsprechend desinfizieren oder sorgfältig auswaschen.

Ausgleichen:

Schritt 3

Gleichmäßiger Teint

Verwenden Sie am besten eine Foundation, die zu Ihrem Hauttyp passt und über die gewünschte Deckkraft verfügt. Wenn Sie die finden wollen, die optimal zu Ihren Merkmalen passt – fragen Sie am besten Ihre Beraterin!

Ebenmäßiges Ergebnis

Für ein ebenmäßigeres Ergebnis nutzen Sie am besten den concealer brush, um die ausgewählte Foundation aufzutragen.

Mit dem feinen Pinsel eine kleine Menge des Produkts abstreifen und diese punktuell auf die betroffenen Stellen auftupfen. Gehen Sie dabei behutsam von der äußeren Seite der Unreinheit nach innen vor. Achtung: Nicht streichen, damit die Deckkraft nicht verloren geht!

Zum weichen Verblenden der Ränder verwenden Sie nun die breite Seite des concealer brush und tupfen den Farbton nahtlos in die Haut ein.

Abdecken:

Schritt 4

Besser abdecken
Bei besonders hartnäckigen Pickeln/starker Akne kann es sein, dass die Unreinheiten noch nicht vollständig abgedeckt sind. In diesem Fall sollten Sie im Anschluss zusätzlich den purifying cover stick verwenden. Tupfen Sie ihn über die noch sichtbaren Unreinheiten – und Ihre Haut wird zudem von seiner antibakteriellen Wirkung profitieren.

Smooooth!
Um einen schönen Übergang zur Foundation zu schaffen, verblenden Sie danach möglichst sanft die Konturen. Benutzen Sie dafür am besten ein Wattestäbchen oder den concealer brush, damit die darunterliegende Foundation nicht versehentlich abgetragen wird.

Gut gereinigt
Achten Sie darauf, dass Sie nach der Anwendung Schwämmchen und Pinsel desinfizieren oder gründlich mit warmem Wasser und Seife reinigen.
 

Mattieren:

Schritt 5

Schach Matt!

Bei Akne sollten Sie nicht zu matte Puder verwenden, da diese Unreinheiten optisch noch betonen. Verwenden Sie stattdessen den mineral powder. Er schenkt Ihrem Teint ein frisches, ebenmäßiges Hautbild.

Drehen Sie zunächst die Dose des mineral powder und geben Sie so viel Produkt wie nötig vom Sieb in den Deckel. 

Nehmen Sie den Puder nun mit dem speziell geformten kabuki brush in kreisenden Bewegungen auf. Mit diesen Bewegungen fortfahren, um den Puder von der Gesichtsmitte nach außen in Wuchsrichtung der Härchen aufzutragen. Wiederholen Sie diesen Vorgang bei Bedarf.

Auf dem Bild sehen Sie, wie ein gelungenes Make-up bei Akne am Ende aussehen kann. Probieren Sie's einfach aus!

Sie wollen mehr tun? – Sie können mehr tun! Vor allem bei Hautunreinheiten und Pickeln ist die richtige und bedarfsgerechte Pflege extrem wichtig!

Hier erfahren Sie mehr: Direkt unter HAUTPFLEGE oder durch die Online-Hautbildanalyse mit Berater-Unterstützung.